Zur Vereinsgeschichte

 

Im März 1996 gründete sich in Kerpen die Modelleisenbahn-Gemeinschaft Kerpen/Erft - MGK als lockerer Verein, der heute aus 14 Mitgliedern besteht.

Seit Gründung des Vereins führt, der Vorsitzende und Mitbegründer, Dieter Kempf die Geschicke des Vereins.

Als Clubraum dienten lange Zeit die Kellerräume im Lagerschuppen des Bahnhofs Horrem, die dem Verein von einem Mitglied zur Verfügung gestellt wurden.

Diese mussten jedoch geräumt werden, weil der Platz für den Verein auf der einen und dem des Mitgliedes auf der anderen Seite immer größere Dimensionen annahm.

Letztendlich wäre es sowieso zum Auszug gekommen, weil der Hausherr, die Bahn AG, im Zuge der Ausbaustrecke Köln – Aachen das Gebäude entfernt.

Nach langwierigen Suchen nach geeigneten Räumen, stellte sich dann 1998 den Erfolg. Ein ausgedienter Schulcontainer sollte das neue Domizil des Vereins werden.

Am 22.September 1998 besichtigten Bürgermeister, Ortsvorsteher und die Leiterin des Schulamtes die neuen Räumlichkeiten und informierten sich über die Arbeit des Vereins. 

Die Zielsetzung des Vereins besteht darin, dass die bereits zurück gebauten Bahnstrecken zwischen Horrem und Kerpen und von Mödrath nach Liblar, welche zum Streckennetz der ehemaligen Bergheimer Kreisbahn bzw. der Mödrath-Liblar-Brühler Eisenbahn gehörten, im Modell nachgebaut werden. 

Um einen authentischen Nachbau der Strecke im Modell zu ermöglichen, ist eine aufwendige Recherchearbeit in den Archiven des Kreises, oder die Zusammenarbeit mit Geschichtsvereinen sehr wichtig.

Auch die Menschen, die ihre alte Bahn noch kennen, sind wichtige Informationsquellen für den Verein.

 

Die Aktivitäten

 

Die MGK hat seit ihrer Gründung an verschiedenen Ausstellungen, Börsen und öffentlichen Veranstaltungen teilgenommen oder mitgewirkt.

Zu erwähnen ist hier die Mitwirkung bei der Ausstellung „Landwirtschaft, Handwerk, Verkehr und Industrie im Ertkreis“ . 

Als besonderes Highlight, nicht nur zum Jahrtausendwechsel, sondern auch in dem erst jungen Vereinsleben, war eine Ausstellung im alten Amtsgericht der Stadt Kerpen, welche unter Mitarbeit des Stadtarchivs Kerpen und den Mitgliedern des Vereins organisiert und durchgeführt wurde.

Dem Titel der Ausstellung „Schienenwege in Kerpen“ wurde im besonderen Maße Rechnung getragen.

Neben den gefertigten Modulteilen des Vereins, konnten sich 1.500 Besucher über die Geschichte der Strecke in Wort und Bild informieren.

Eröffnet wurde die Ausstellung, zu der Freunde, und Gönner des Vereins eingeladen waren,  von politischen Größen der Stadt Kerpen.

Das Vereinsleben findet an jedem Dienstag zwischen 19.00 – 21.00 Uhr im Vereinsheim statt.

An diesen Abenden wird an der Vereinsanlage gebaut und auch Fachliches rund um die Bahn diskutiert.

 

Die Anlage

 

Ein Nachbau im Modell, das heißt im Modellmaßstab 1:87 HO, Gleichstrom, und in genormter Modulbauweise (FREMO). Modulbauweise deshalb, damit die gefertigten Modulteile der Anlage so realistisch wie möglich wirken.

Ferner kann die Anlage des Vereins bei Normgleichheit mit anderen Anlagen verbunden und ein Fahrbetrieb realisiert werden. 

Mehrere Teile der genannten Strecke sind bereits in Arbeit bzw. fertiggestellt.

Der Bahnhof Kerpen mit einer Länge von ca.8 m, der Bahnhof Brüggen/Erft mit ca. 5 m die Verbindung zwischen Mödrath (neu) und Kerpen, die sogenannte „Erftbrücke“ mit einer Länge von ca. 3 m sind soweit fertiggestellt.

Verschiedene Anlagenteile wie beispielsweise der Haltepunkt Langenich mit der dazugehörigen Tonröhrenfabrik und der Anschlussbahnhof der ehemaligen Brikettfabrik „Hubertus“ in Brüggen/Erft, mit einer Länge von 3,90 m, sind in Arbeit.

Bei Fahr- und Ausstellungsbetrieb kommen diverse andere Module zum Einsatz.

Beispielsweise eine Abstell- und Rangiergruppe mit einer Länge von  3,15 m.

Diese steht mit dem gestellten Anlagenthema nicht in Verbindung, ist jedoch für den Fahrbetrieb wichtig. Des Weiteren kommt ein Y-Modul zum Einsatz, welches den Abzweig der Strecken von Mödrath (neu) nach Kerpen und bis zum Endpunkt Niederbolheim, bzw. nach Liblar über Türnich/Balkhausen und Brüggen/Erft regelt.

Zeitlich ist der Nachbau der Streckenmodule den frühen 60er Jahren nachempfunden, also der Zeit der frühen Bundesbahn Epoche 3.

 

Aussichten

 

Zurzeit kann die Anlage mit einer Länge von etwa ca. 30 m betrieben werden.

Ziel ist eine Streckenführung von Horrem bis Nörvenich bzw. Brüggen.

Nach Fertigstellung sollen dann einmal ca. 100 m Gesamtstrecke fertig sein.

In jedem Jahr findet der Kerpener Eisenbahntag statt.

Er wird von der Modelleisenbahn Gemeinschaft geplant und organisiert.

 

 
Noch im Aufbau: Der Bahnhof Kerpen im März 2000

Gesucht: Historische Fotos

Um den Nachbau der Nebenbahnstrecke Kerpen-Horrem so authentisch wie möglich erscheinen zu lassen, suchen wir alte Fotos und Zeichnungen aus den 60er Jahren, auf denen die mittlerweile umgebauten oder gar abgerissenen Bauwerke aus der unmittelbaren Nähe des Bahndamms abgebildet sind. Dazu zählen u.a. Bilder vom Wasserturm am Umspannwerk Mödrath, Häuserzeilen an der Straßenecke durch Neu-Mödrath, Brückenbauwerke. Auch über Bilder vom Kerpener Bahnhof selbst, vom Bahnhof Mödrath, vom Haltepunkt Langenich, Bergerhausen und Blatzheim würden wir uns sehr freuen. Selbstverständlich wird das uns überlassene Bildmaterial sorgfältig behandelt und schnellstmöglich an sie zurückgesendet.

Mitglied werden:

Werden sie Mitglied in der Modelleisenbahn-Gemeinschaft Kerpen e.V. (Erft)

Wir freuen uns über jeden Modelleisenbahnbegeisterten, der uns bei unserem Projekt unterstützen möchte. Wir treffen uns jeden Dienstagabend (19 bis 21 Uhr) in der Grundschule Kerpen-Brüggen, Rodderweg, im Pavillon hinter der Turnhalle – auch Nicht-Mitglieder sind herzlich eingeladen. Schauen Sie doch einfach mal bei uns vorbei.

Selbstverständlich freuen wir uns ebenfalls über fördernde Mitglieder, die unsere Arbeit finanziell unterstützen möchten.

 

Träumen Sie vom Bau Ihrer eigenen Modellbahnanlage? Die Mitglieder der MGK helfen Ihnen gerne weiter!

Allen, die eine eigene Modellbahn-Anlage bauen wollen, stehen die Mitglieder der MGK mit Rat und Tat gerne zur Seite. Die Hilfestellung bei der Planung und Realisation Ihrer Anlage, beginnt bei der Wahl der richtigen Baugröße („Spur Z, N, H0, 0“ usw.) über Gleisempfehlungen bis hin zu Tipps und Techniken für eine professionelle Landschaftsgestaltung.

Bitte rufen Sie uns an: 

1. Vorsitzender  Dieter Kempf    02237 / 51521 oder webmaster@mgkkerpen.de
2. Vorsitzender  Hans Günter van Deel   02225/5619

Unsere Clubraum ist in Kerpen - Brüggen, Rodderweg Albert - Schweitzer - Grundschule, im Pavillon hinter der Turnhalle. 

© Copyright  MGK Kerpen